URI DAMALS - EIN EPILOG

Eine künstlerische Annäherung an Karl Itens Buch (1984) in Form einer im Kanton Uri erscheinenden Zeitung

“Dies ist in Wirklichkeit kein Kaffeekränzchen, man tut nur so”

Versand: 4.Mai.2019 / Vernissage: 5.Mai.2019, 14h, Güterbrücke rechts der SGV Schiffstation / Offenes Atelier: 5.Mai.2019, nach der Vernissage + 25.Mai.2019, 14-16h / Halle 6, Bahnhofstrasse 16, Flüelen

 Güterbrücke Flüelen / Wir empfehlen eine Anreise mit dem Verkehrsschiff ab Luzern oder Brunnen.

Güterbrücke Flüelen / Wir empfehlen eine Anreise mit dem Verkehrsschiff ab Luzern oder Brunnen.

Zum Projekt:

Was ist es, das uns an alten Fotografien auf unheimliche Art und Weise trifft? Kann man Geister bannen? 

Die Grundlage des Projektes Uri damals - ein Epilog bildet der im Kanton populäre Band “Uri damals, Photographien und Zeitdokumente 1855–1925” von Karl Iten.  Die darin versammelten Bilder aus der Frühzeit der Fotografie geben Einblick in das eindrückliche damalige Leben und die raue Landschaft des Kantons.

Schon immer haben diese Bilder die Fotografin und Bildende Künstlerin Nathalie Bissig berührt, beschäftigt und begeistert. Nun hat sie einzelne Bilder ausgewählt, die sie im Studio mit selbst gestalteten Masken neu zu fotografischen Tableaus inszeniert. Skulpturale und fotografische Aspekte werden so vereint.

Die zwischen 2018 und 2019 in Flüelen entstandene Arbeit wird mit einen Essay von Tobias Büchi über das Unheimliche in Form einer von Sarah Infanger gestalteten Zeitung publiziert und als Beilage des Urner Wochenblatts an die Urner Haushalte versandt. Die Publikation passt zwischen die Buchdeckel des 1984 erschienenen Bandes.

Die Vernissage auf dem Föhnsteg in Flüelen wird von der Theatertruppe der Kantonalen Mittelschule Uri unter Leitung von Matteo Schenardi begleitet. Die Originalmasken aus dem Projekt von Nathalie Bissig werden dabei performativ bespielt. Im Anschluss an die Vernissage lässt sich das Atelier in Flüelen besichtigten. 

Bestellungen: bissig@bissig.cc / 078 611 08 62 / Pro Exemplar 20.- + Porto 2.- / Mit dem Kauf der Publikation unterstützen Sie das Projekt. 

Das Projekt ist Teil der von der Albert Koechlin Stiftung initiierten Kulturprojekts “Die andere Zeit”, welche vom 16.April - 29.Mai 2019 in der Innerschweiz stattfindet.

Uri damals_Atelier_DSCF8117.jpg
DSCF6984 2.jpg

Mitwirkende:
Konzept, Projektleitung, Fotografie: Nathalie Bissig / Essay: Tobias Büchi / Grafik: Sarah Infanger / Druck: Gisler 1843 AG, Altdorf / Vertrieb: Urner Wochenblatt / Begleitung Vernissage: Theatertruppe der Kantonalen Mittelschule Uri unter der Leitung von Matteo Schenardi

Das Projekt wird Unterstütz von:
Albert Koechlin Stiftung, Dätwyler Stiftung, Erna&Curt Burgauer Stiftung, Otto Gamma Stiftung, Kanton Uri, Gemeinde Altdorf, Koorporation Uri, BIKA AG, Basler Versicherung, EWA, Gisler 1843 AG, Urner Wochenblatt